Die 7 Huna Prinzipien

Huna lässt sich frei als „Heilung durch Zuhören“ übersetzen. Die Huna Lehre hat ihre Wurzeln in den polynesischen Inselstaaten und hier vor allem in Hawai. Als schamanische Weisheitslehre zeigt Huna einen Weg zu seelischer Harmonie, Selbstverwirklichung und einer ganzheitlichen Lebenseinstellung. In ihrem Mittelpunkt geht es um Lebensfreude, Mitmenschlichkeit und das Erleben im Hier und Jetzt.

Kahunas sind die Schamanen, die die Huna Lehre ausüben. Moderner ausgedrückt könnte man sie als geistige Alltagsbegleiter und Lehrer bezeichnen, die andere Menschen ermutigen, den Huna Weg zu beschreiten und ihnen Werkzeuge zur Selbstermächtigung zur Verfügung stellen.

1. Ike: Bewusstsein “Die Welt ist, wofür du sie hältst.”

Ich bin reines göttliches Bewusstsein.

Es gibt subjektive Realitäten. Dies resultiert aus den unterschiedlichen Wahrnehmungen verschiedener Individuen, welche den jeweiligen Erfahrungsspeicher mit Inhalt füllen und somit auch Wertvorstellung und Lebenseinstellung beeinflussen können.

Sei bewusst und nehme ganz wahr. Alles, ist in uns und um uns herum.

2. Kala: Freiheit “Es gibt keine Grenzen.”

Kala – Ich bin frei, ewig frei.

Grenzen sind unnatürlich und ein Konstrukt, welches in deinem Kopf entsteht. Somit ist es immer möglich diese zu überschreiten, indem man sich einen Plan zurechtlegt und so versucht Hindernisse zu bewältigen. Das schöne an diesem Huna Prinzip ist, dass es sich sowohl auf zwischenmenschlicher Ebene, als auch auf technologischer Ebene wunderbar anwenden lässt. Du bist der Schöpfer.

Probiere es aus: Betrachte die Situationen nicht als unlösbar sondern als Herausforderung für Geist und Seele. Auch, wenn diese auf den ersten Blick unlösbar scheinen oder gar verrückt wirken. Vertraue dir und dem Kosmos. Es gibt Lösungen, ausserhalb der Komfortzone. Sei neugierig und innovativ.

Sei frei, wie ein Adler! Mit dem Blick von oben!

Überwinde die vermeintlichen Widerstände und Hindernisse, dahinter ist das Glück und die Lösung.

3. Makia: Fokus “Energie folgt der Aufmerksamkeit”

Makia – Ich bin fokussiert und konzentriert.

Deine Energie fließt dorthin, wo dein Fokus sitzt – Setze sie bewusst ein, denn durch das Verschieben des Energieflusses kannst du selbst deine Umwelt beeinflussen und sie nach eigenem Belieben formen. Befinden sich zu viele verschiedene Ziele in deinem Visier ist es schwer, alle gleichermaßen zu erreichen. Erfolgserlebnisse lassen auf sich warten und eine Menge Energie wird verschwendet. Treffe eine Entscheidung.

Sei konzentriert, wie ein Jaguar.

Wichtig hierbei: Konzentriere dich stets darauf, was dich glücklich macht und deine Welt schöner gestaltet, denn hierdurch kommst du an weitere Energieressourcen, welche dir helfen deine Ziele zu erreichen.

Sei Beobachter und lasse auch NEUES entstehen aus dem Nichtsein. Erhöhe die Wahrscheinlichkeiten von neuen Lösungen und Möglichkeiten.

4. Manawa: Präsenz “Jetzt ist der Augenblick der Macht.”

Ich bin da, mit allen Sinnen präsent!

Worauf es ankommt ist das Hier und Jetzt. Das Denken an die Vergangenheit oder die Zukunft führt zur Verschwendung unserer Enenergien. Wir verschwenden zuviel Zeit mit dem Denken über.... Damals,.... oder wenn,.... dann...

Viel sinnvoller ist es sich über die Gegenwart bewusst zu werden und die Zukunft zu steuern, denn diese ist die direkte Folge für das Handeln, welches wir in der präsenten Welt an den Tag legen.

Sei gegenwärtig in der Gegenwartskraft des Handelns, sei im Flow.

5. Aloha: Liebe “Lieben bedeutet, glücklich sein mit …”

Aloha – Ich bin unendlich geliebt.

Tiefe Beziehungen zu unserer Umwelt helfen uns Glück zu erfahren. Wird man von Menschen umgeben, welche man mag, erzeugt das inneren Frieden und einen Status, den man schwer beschreiben kann. Die Interaktion, Glückseligkeit, Zuneigung und Anerkennung, welche man durch andere Individuen mit gleichen Sorgen, Ängsten und Problemen erhalten kann, sind nur schwer zu ersetzen. So ist das Vermehren der Liebe in der eigenen Umwelt ein wichtiges Ziel für inneren Frieden und Glück.

Sei geliebt!

Begegnet man einander mit einem interessiertem und offenem Charakter, wird ein Netzwerk aus Liebe geschaffen, welches sozialen Strukturen Stabilität verleiht.

Liebe läßt sich teilen und vermehrt sich.

6. Mana: Macht “Alle Macht kommt von innen. Äußerer Einfluss ist Einbildung.”

Mana – Ich bin sicher und geborgen.

Man ist selbst für die Bestimmung des eigenen Lebensweges verantwortlich, denn alle Macht kommt aus dem eigenen Bewusstsein. Versucht man das eigene Voranschreiten anzutreiben wird man schneller zu Ergebnissen kommen, als wenn man sich permanent Ausreden für das eigene Nichthandeln sucht. An allen Geschehnissen im eigenen (bewussten) Leben ist man selbst in gewisser Weise verantwortlich.

Dies bedeutet nicht zwangsläufig Negatives: Man kann das eigene Wesen also durch Handeln oder Einstellung steuern, indem man sich Aktionen und deren Resultate bewusst wird.

Sei sicher! Übernehme die Verantwortung für dich und deine Projekte.

7. Pono: Kreativität “Wirksamkeit ist das Maß der Wahrheit.”

Pono – Ich bin kreativ und schöpferisch.

Es ist wichtig den korrekten Weg für deinen Charakter zu finden. Es gibt unglaublich viele verschiedene Ansätze um dein Leben zu formen, nicht jeder davon wird für deine Einstellung und Wahrnehmung funktionieren.

Deshalb ist es wichtig, dass du verschiedene Pfade verfolgst und versuchst, den richtigen für dich und deine Situation zu finden. Er soll einerseits einfach für dich erscheinen, und andererseits schnell zu Ergebnissen führen.

Sei flexibel, sei kreativ und beweglich. Egal was kommt, Du kannst damit umgehen!